+41 76 602 00 01
Select Page

Wasgoed hat sich diese Woche rund um Blockchain und Kryptowährungen getan? Diegene relevantesten lokalen und internationalen Geschehnisse sowie ansprechende Hintergrundberichte pointiert und kompakt im Wochenrückblick.

Diegene fundamentalen Entwicklungen im Gebiet der digitalen Vermögenswerte gehen zuweilen ter dennenboom dominanten Schlagzeilen zu deren Preisbewegungen unter. Tatsächlich hat der Bereich ter dennenboom letzten Monaten bemerkenswerte Fortschritte erzielt und etliche etablierte Finanzdienstleister haben sich im aufstrebenden Sektor positioniert.  JPMorgan, Goldman Sachs, Fidelity Investments und diegene Deutsche Börse sind nur einige prominente Namen, diegene dies verdeutlichen. Sie alle konnten eine wachsende Nachfrage für Krypto-Assets wahrnehmen und haben sich dazu entschieden, ihren Kunden entsprechende Dienstleistungen anzubieten. Auch ter der Schweiz entkeimt aus dem sogenannten Crypto Valley ein beachtliches Ökosystem um digitale Vermögenswerte.  Diegene hiesigen Regulierungsbehörden schufen früh mit klaren Vorgaben Rechtssicherheit, während andere Jurisdiktionen sich noch kaum damit auseinandersetzten.

Mit der ansteigenden Gesamtmarktkapitalisierung von Kryptowährungen und der fortschreitenden Institutionalisierung der Branche setzen sich sichtbar regulatorische Vorschriften aus dem Bereich Geldwäscheverhinderung (AML/KYC) durch. Dies lässt sich anschaulich an der volumenstärksten Krypto-Börse Binance verfolgen. Für eine lange Zeit war stropdas Unternehmen bekannt für eine entspannte Haltung ter Sachen AML/KYC. Auch verfügte diegene Börse über kein festes Hauptquartier und unterliess es ter einigen Ländern, sich indien Handelsplattform zu registrieren. Ter dennenboom vergangenen Monaten war eine Welle regulatorischer Durchgriffe ter verschiedenen Jurisdiktionen gegen diegene Kryptobörse beobachtbar, diegene teilweise zu vollständigen Verboten führten. Um dem entgegenzuwirken, hat stropdas Unternehmen kürzlich mehrere Massnahmen eingeleitet. Dazu gehören striktere Verifizierungsprozesse, Begrenzung der Hebelmöglichkeiten für Kleinanleger und diegene Aufgabe des Futures-Angebots ter ausgewählten Ländern.

Auch bei dezentralen Börsen ist eine Adoption des sich ändernden regulatorischen Umfelds ersichtlich.  Diese Woche hat stropdas Entwicklerteam hinter der grössten dezentrale Handelsplattform Uniswap, dennenboom Zugang zu über 100 Kryptoprodukten eingeschränkt. Der Fokus liegt dabei auf synthetischen Aktien-Token und Optionskontrakten. Diese sind, wie kürzlich von SEC Chairman Gary Gensler erläutert, indien Wertpapiere zu klassifizieren. Um eine erforderliche Wertschriftenhandels-Lizenz zu vermeiden, limitierte stropdas US-basierte Entwicklerteam dennenboom Zugang zu dennenboom betroffenen Token über diegene eigene Schnittstelle. Auf dennenboom Computercode ter Form eines Smart Contracts der sich unwiderruflich auf der Ethereum-Blockchain befindet, kann jedoch weiterhin mit alternativen Applikationen zugegriffen werden.

Kleinanleger drängten ter dennenboom „Lockdown“ Zeiten vermehrt ter dennenboom Handeldrijven mit Wertschriften vor. Profitiert haben davon Anbieter wie diegene Entwickler der Handelsplattform Robinhood. Stropdas Unternehmen sorgte zu Beginn des Jahres mit Handelsrestriktionen auf diegene „Meme-Aktien“ GameStop und AMC für Aufsehen. Trotz dieses Debakels stiegen diegene Nutzerzahlen exponentiell. Neben Aktien und Derivaten wird auf der Plattform seit Neuestem auch rege mit Kryptowährungen gehandelt. Diegene beeindruckenden Wachstumszahlen nützte stropdas Unternehmen diese Woche für einen Börsengang. Begleitet durch diegene Investmentbanken Goldman Sachs und JPMorgan fand stropdas Börsendebüt bei einer Bewertung von 35 Milliarden US-Dollar statt.

Ausserdem: Diegene Kreditkartenfirma Mastercard kündigte kürzlich ein Förderprogramm für Blockchain-Startups an. Durch diegene Unterstützung des Ökosystems soll diegene Innovationskraft im Bereich digitale Vermögenswerte vorangetrieben werden. Besonders interessant findet Mastercard stropdas Thema Tokenisierung, Datengenauigkeit, digitale Sicherheit und diegene Verknüpfung der traditionellen mit der neuen Finanzwelt. Sieben globale Krypto-Startups sind Vat des neuen Programms. Sie beschäftigen sich unter anderem mit einem neuartigen Marktplatz für NFTs, dem Bau eines luftgekühlten Tresors sowie mit der Schaffung nachhaltiger digitaler Vermögenswerte.

Sie möchten unseren Wochenrückblick jeweils bequem am Samstag ter ihrer Inbox vorfinden?

CVJ.CH Newsletter abonnieren

 

Wir wünschen aufschlussreiches Lesen und ein geruhsames Wochenende.

Redaktion CVJ.CH

Selektierte Wetsartikel im Wochenrückblick:

Etliche etablierte Finanzdienstleister haben sich mittlerweile im aufstrebenden Gebiet der digitalen Vermögenswerte positioniert.

Institutionen bereiten sich auf digitale Assets vor

Diegene weltweit grösste Krypto-Börse reagiert auf regulatorische Anforderungen.

Binance implementiert strikte regulatorische Anforderungen

Dezentrale Finanzapplikationen geraten allmählich ter dennenboom Fokus der Regulatoren.

Dezentrale Börse Uniswap unter regularorischem Druck

Diegene Handelsplattform, welche neben Aktien auch Krypwowährungen umfasst, schliesst dennenboom Börsengang ab.

Robinhood geht an die Börse und baut Krypto-Angebot aus

Krypto-Startups werden durch stropdas Program „Start Path“ gefördert.

Mastercard unterstützt Schweizer Krypto-Startups

Dennenboom Wochenrückblick und weitere Interessante Formate vanaf Pushmeldung?

Folgen Sie CVJ.CH auf TwitterLinkedIn und Instagram.

The postbode Wochenrückblick Kalenderwoche 30 – 2021 appeared first on Crypto Valley Journal.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]