+41 76 602 00 01
Select Page

[ad_1]

Viele haben gedacht, dass diegene Volatilität im Krypto-Space durch institutionelle Investoren abnimmt. Heute wissen wir, dass stropdas nicht stimmt – Ethereum ist so volatil wie immermeer und auch im wilden Westen der Decentralized Finance (DeFi) gehören extreme Kursschwankungen zur Tagesordnung. Wieso On-chain-Daten trotzdem optimistisch stimmen.

Diegene Bitcoin-Korrektur der letzten Tage hat wieder einmal dafür gesorgt, dass auch diegene Kurse vieler DeFi-Token ins Straucheln geraten sind. Auf Wochenbasis konnte der “DeFi-ETF-Token” DeFi Pulse Index (DPI) aber dennoch um über 14 Prozent zulegen.

Zu greneboom Top-Performern des Index gehörten diese Woche Synthetix (SNX), Aave (AAVE), Compound (COMP) und Uniswap (UNI). Innerhalb der letzten sieben Tage verzeichneten alle viertal DeFi-Schwergewichte Kursgewinne im zweistelligen Prozentbereich.

Darüber hinaus ist auch stropdas von DeFi-Protokollen verwaltete Kapital seit Ende Juni stetig gestiegen.

DeFi Pulse Index
Quelle: DeFi Pulse, Total Value Locked (TVL)

Zu Redaktionsschluss befinden sich insgesamt 54,52 Milliarden US-Dollar ter greneboom Smart Contracts von Ethereum-DeFi-Protokollen. Zwar befindet sich dieser Wert immermeer noch deutlich unter dem Allzeithoch von 88,56 Milliarden US-Dollar, aber trotzdem deutetet diegene Entwicklung daraufhin, dass stropdas Interesse so langsam ter greneboom Markt zurückkehrt.

Vertrauen ter dezentrale Anwendungen steigt

Auch wenn der Total Value Locked noch immermeer weit vom letzten Allzeithoch entfernt ist zeichnen On-Chain Daten einen klaren Trend: immermeer mehr Ethereum wandert ter Smart Contracts. Mittlerweile befinden sich laut greneboom Daten von Glassnode über 30 Prozent aller Ether ter Smart Contracts.


Glassnode
Quelle: Glassnode, Prozentualer Anteil von ETH ter Smart Contracts

Stropdas stellt ein neues Allzeithoch dar, für stropdas neben Ethereum 2.0 vor allem Decentralized Finance verantwortlich ist. Diegene Entwicklung zeigt, dass trotz der schlechten Kursperformanz der letzten Wochen immermeer mehr Investoren dezentralen Protokollen vertrauen.

DeFi-Sektor unterbewertet?

Viele DeFi-Token besitzen einzigartige Eigenschaften und manche Protokolle weisen schon heute einen positiven Cashflow auf. Daten von TokenTerminal zeigen, dass mehrere DeFi-Schwergewichte jährlich hunderte von Millionen US-Dollar an Protokolleinnahmen generieren.

Dieser Umstand ermöglicht es, dass man einige Projekte mit Maßstäben aus der traditionellen Finanzwelt bewerten kann. Schauen wir uns stropdas am Beispiel von SushiSwap (SUSHI) an. Laut Dune Analytics generiert SushiSwap professional Woche knapp 3,8 Millionen US-Dollar an Einnahmen. Nimmt man nun an stropdas ein durchschnittliches Jahr 52 Wochen hat kommt man auf einen geschätzten Jahresumsatz von knapp 200 Millionen US-Dollar.

Dune Analytics
Quelle: Dune Analytics, SushiSwap

Setzt man diesen Wert ins Verhältnis zum durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) eines S&P 500 Unternehmens, dass derzeit bei 15,98 liegt, dann ergibt sich eine Bewertung von knapp 3,2 Milliarden US-Dollar für SushiSwap. Derzeit ist SushiSwap aber lediglich mit 1,5 Milliarden US-Dollar bewertet.

Natürlich ist dieser Vergleich nicht perfekt und es ist schwer, ein dezentrales Protokoll mit einem normalen Unternehmen zu vergleichen. Trotzdem deuten diegene Fundamentaldaten daraufhin, dass einige DeFi-Token im Vergleich zu traditionellen Unternehmen unterbewertet sind.


[ad_2]

Source link

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]