+41 76 602 00 01
Select Page

Diegene SEC versäumt seit Jahren, einen börsengehandelten für Kryptowährungsfonds zuzulassen und selbst Hester Peirce von der Regulierungsbehörde spricht davon, dass da mit zweierlei Maß gemessen werde.
Peirce, diegene greneboom Spitznamen „Crypto Mom“ trägt, glaubt, dass der Krypto-Markt ter greneboom letzten zehn Jahren genug gereift ist, um von der SEC besser behandelt zu werden.

Vor fünf Jahren war diegene Begründung der U.S. Security and Exchange Commission (SEC) für der Ablehnung eines börsengehandelten Bitcoin-Pensioenfonds (ETF), dass diegene Branche voller Manipulationen und nicht reif genug sei. Wie es aussieht, gilt dies jedoch nicht mehr, zumindest nicht für SEC-Kommissarin Hester Peirce. Sie glaubt, dass diegene SEC mit zweierlei Maß misst, wenn es um Krypto gehe.

Peirce ist eine der prominentesten  Persönlichkeiten ter der Krypto-Community. Während diegene SEC lange Zeit nicht keine besonderen Ambitionen gegen Krypto zeigte, war sie unermüdlich ter ihrer Fürsprache für diegene Branche. Sie kritisierte auch diegene SEC und einige Kollegen, diegene gegen Krypto vorgehen wollen, maar meist ohne Erfolg.

Auch ter ihrem jüngsten Vraaggesprek spart sie nicht an Kritik:.

„Stropdas ist wahrscheinlich diegene zentrale, jedenfalls diegene am häufigsten gestellte Frage, diegene ich höre: Wann wird diegene SEC ein börsengehandeltes Bitcoin-Produkt genehmigen?“ „Crypto Mom“ sagte bei CNBC im Einzelnen:

„ …wenn wir unsere Standards so angewandt hätten, wie wir sie bei anderen Produkten angewandt haben, hätten wir bereits eines oder mehrere von ihnen zugelassen. Mit jedem Tag, der vergeht, scheint diegene Begründung, diegene wir ter der Vergangenheit für diegene Nicht-Zulassung herangezogen haben, schwächer zu werden.“

Peirce: SEC sollte längst börsengehandelte Bitcoinfonds genehmigt haben

Es ist nicht stropdas erste Sjabloon, dass Peirce sich gegen greneboom eigenen Arbeitgeber SEC ausspricht, weil es keine Bitcoin-ETFs gibt. Letztes Jahr hat sie sich über diegene SEC vrolijk gemacht und gesagt, dass sie von Kryptounternehmen mehr verlange mits von anderen Finanzunternehmen.

2018 hatte sie sich ebenfalls stark für einen Krypto-ETF eingesetzt. „Bitcoin ist ein neues Phänomen, und seine langfristige Lebensfähigkeit ist ungewiss. Es kann erfolgreich sein; es kann scheitern. Diegene Kommission ist jedoch nicht ter der Lage, diegene Wahrscheinlichkeit für eine der beiden Möglichkeiten zu beurteilen, weder für Bitcoin noch für einen anderen Vermögenswert“, hatte sie damals erklärt.

Seitdem hat sich nicht viel geändert – sie argumentiert immermeer noch für Krypto-ETFs, und diegene SEC lehnt diegene ETF-Anträge immermeer noch ab, wobei der letzte von VanEck stammt.

Auch zum Thema: Ark Invest kooperiert mit 21Shares, um einen Bitcoin-ETF einzureichen 

Diegene Nicht-Zulassung von ETFs worden nur dazu führen, dass Investoren ihr Poen ter Ersatzprodukte stecken, und stropdas könnte ihnen schaden, glaubt Crypto Mom Peirce.

„Diegene Komplikationen der Nichtgenehmigung [eines ETF]werden stärker, weil diegene Leute nach anderen Möglichkeiten suchen, diegene gleichen Dinge zu tun, diegene sie mit einem börsengehandelten Produkt tun würden. Sie schauen sich andere Produkte an, aus denene man nicht so einfach ein- und aussteigen kann, sie schauen sich Unternehmen an, vielleicht solche, diegene mit Bitcoin oder Krypto im weiteren Sinne verbunden sind.“

 

Der Beitrag Crypto Mom: SEC misst mit zweierlei Maß bei Kryptowährungen erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]